Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Fairtrade-Town Zertifizierung

Fairtradesiegel

Die Stadt Tecklenburg darf sich seit dem 16.02.2021 offiziell als Fairtrade-Town bezeichnen. Dadurch setzen wir ein Zeichen und fördern dank gegründeter Fairtrade-Town-Steuerungsgruppe die Aktivitäten zum fairen Handel vor Ort. Zudem werden Einzelhändler und Gastronomen motiviert, vermehrt faire Produkte anzubieten.
Kriterien zur Zertifizierung und Stand der Umsetzung:

  1. Die Stadt verabschiedet einen Ratsbeschluss zur Unterstützung des fairen Handels. Bei allen Sitzungen des Rates und der Ausschüsse mit Ausschank sowie im Bürgermeisterbüro wird fair gehandelter Kaffee und ein weiteres Produkt aus fairem Handel ausgeschenkt.
    Aktueller Stand: Der Ratsbeschluss vom 16.06.2020 liegt vor. Zudem wurde eine Kaffeeverkostung durchgeführt und ab sofort im Kulturhaus sowie im Rathaus fair gehandelter Kaffee und z. T. Tee ausgeschenkt.
  2. 2. Die Gründung einer Steuerungsgruppe ist vollzogen. Mehrere Personen aus den Bereichen:
    a) Zivilgesellschaft (z.B. Bildungseinrichtungen, Vereine, Schulen)
    b) Politik (z. B. Bürgermeister, Ratsmitglieder und Verwaltung)
    c) Wirtschaft (z. B. Cafébetreiber*in, Tourismusbüro)
    kommen alle 3 Monate zusammen. Sie koordiniert in ihren Treffen die Aktivitäten vor Ort, sorgt für die Bekanntmachung des Themas „Fairer Handel“ und stellt die Erfüllung der fünf Kriterien sicher.
    Aktueller Stand: Wir treffen uns alle drei Monate digital oder persönlich. Sollten Sie ebenfalls mitwirken wollen, melden Sie sich bei futterknecht@gag.schule oder a.brinkmann-lescher@web.de.
  3. Gemessen an der Einwohnerzahl müssen in Tecklenburg mind. vier Geschäfte nachweislich mind. zwei Fairtrade Produkte im Angebot haben. Weiterhin müssen mindestens zwei Gastronomiebetriebe mind. zwei fair gehandelte Produkte anbieten.
    Aktueller Stand: Für die Bewerbung ausreichend viele Geschäfte/Gastronomiebetriebe listen Fairtrade Produkte in ihrem Geschäft. Es ist wünschenswert, dass weitere hinzukommen und somit den Aufkleber „Fairtrade-Town – wir machen mit“ gut sichtbar ausloben können. Untenstehend finden Sie als PDF-Datei eine Übersicht, wer alles fair gehandelte Produkte vertreibt oder ausschenkt.
  4. Öffentliche Einrichtungen wie mind. eine Schule, mind. ein Verein und mind. eine Kirchen-/Glaubensgemeinde setzen Informations- und Bildungsaktivitäten zu fairem Handel um (mind. eine pro Jahr) und bieten Produkte aus fairem Handel (z.B. Tee, Schokolade am Kiosk, Kaffee bei Sportveranstaltungen, etc.) an. Die Steuerungsgruppe kann und sollte dies unterstützen und mit koordinieren.
    Aktueller Stand: Dank der Arbeit einiger Bildungsstätten oder Kirchengemeinden wird bereits einiges in Sachen „Fairer Handel“ umgesetzt. Das Graf-Adolf-Gymnasium plant die Erstellung einer englischen Fairtrade-Town Homepage.
  5. Die Steuerungsgruppe macht Öffentlichkeitsarbeit über die Aktivitäten zum Thema Fairtrade in der Kommune. Die lokalen Medien berichten über die Ereignisse vor Ort. Über Aktivitäten kommuniziert die Steuerungsgruppe auf der Homepage Fairtrade Towns regelmäßig.
    Aktueller Stand: Die Fairtrade-Towns-Unterseite der Stadt Tecklenburg ist eingerichtet und wird fortlaufend aktualisiert.

Sie wollen wissen, wo Sie in Tecklenburg faire Produkte erwerben oder verzehren können? Schauen Sie in unseren Fairen Einkaufsführer, der auf Wunsch regelmäßig aktualisiert wird.

Tecklenburg als Fairtrade-Town ausgezeichnet

V.l.n.r : Evelyn Futterknecht, Stefan Streit, Laura Backhaus, Annete Brinkmann-Lescher, Susanne Tobergte