Nr. 34/2018 Brautpaare lieben Haus Marck – 20 Jahre Trauungen

Pressemitteilungen

Seit dem 1. Juli 1998, als erstmals Trauungen auf dem historischen Wasserschloss Haus Marck durchgeführt wurden, gab es nie zuvor so viele Paare, die dort „Ja“ sagten, wie im Jahr 2014. Fanden im Jahr 2008 (10 Jahre) von den insgesamt 94 Eheschließungen 20 im Rathaus und auf dem Wasserschloss 74 statt, so waren es 2014 von insgesamt 113 Trauungen „nur noch“ 23 im Rathaus. Die übrigen 90 Eheschließungen fanden im üppig dekorierten Trauzimmer des Südflügels im Schloss statt. Bis Ende des laufenden Jahres werden dann rund 1.500 Trauungen in 20 Jahren, nur im Wasserschloss Haus Marck durchgeführt worden sein!
Viel zu diesem Heiratsboom auf Haus Marck beigetragen haben zweifelsohne der Abschluss der über zweijährigen Renovierungsarbeiten im Mai 2008, die Befüllung der Gräfte sowie der neue Internetauftritt (Homepage: www.haus-marck.de) des Wasserschlosses.
Auch ist alles, wie es sich schon in den vergangenen Jahren abzeichnete, noch anspruchsvoller, stil- und formvollendeter geworden, da die Erwartungen gerade an eine standesamtliche Trauung sehr hoch und die Anzahl der anschließenden kirchlichen Trauungen aus verschiedenen Gründen enorm zurückgegangen sind.
Viel zu der Steigerung, gerade von außerhalb, haben die persönlichen Traureden des Standesbeamten/der Standesbeamtinnen, sowie die Erfüllung fast aller Wün-sche, die an das Standesamt herangetragen wurden, beigetragen. „Schön, wenn die anschließenden Feiern in unseren Stadtmauern stattfinden“, meint Standesbeamter Wilhelm Auffahrt.
Es gibt viele schöne Plätze für Aufnahmen – die bis auf den hinteren Teil des Schlossinnenhofes – fast überall gemacht werden dürfen. Ebenso kann der vordere Teil auch für einen Empfang bei gutem Wetter dienen. Bei schlechter Witterung steht weiterhin der Empfangsraum neben dem Trauzimmer zur Verfügung.
Für alle weiteren fotografischen Aktivitäten, die nach der Eheschließung stattfinden, ist in den weiträumigen Außenanlagen Platz, um nicht die nächste Trauung zu beeinträchtigen. Jedes Brautpaar hat rund eine Stunde Zeit, um die Trauung zu genießen.
Aus diesem Grund soll nur das Brautpaar vor der Zugbrücke des Außenhofes par-ken, um den nachfolgenden Paaren genügend Raum für einen schönen Eintritt zu gewähren. Alle anderen Gäste werden gebeten, ihre Fahrzeuge auf dem Abstellplatz rechts vor der Hauptzufahrt des Schlosses (unterhalb der TWE-Schienen) abzustellen, um so autofreie Bilder auf dem Außenhof zu ermöglichen.
Auch im Jubiläumsjahr 2018 hat es sich bestätigt, dass es den traditionellen Freitag als Trautag nicht mehr gibt, da die Trauungen längst an allen Tagen von montags bis freitags stattfinden. Auch der Wonnemonat Mai war in diesem Jahr nicht mehr der Monat mit den meisten Trauungen.
Bei vorheriger telefonischer Terminabstimmung mit der Familie von Diepenbroick-Grüter (05482/925773) besteht auch für das Brautpaar die Möglichkeit, die verschie-denen Räumlichkeiten vorher anzusehen.
Die verbindliche Festlegung eines Trautermins (Rathaus oder Haus Marck, montags bis freitags), ist nur über das Standesamt Tecklenburg (Telefon 05482/703936) mög-lich. Dort werden im Zimmer 342 alle Fragen rund um die persönliche Trauung be-antwortet.
Für das Jahr 2019 zeichnet sich bereits jetzt schon eine enorme Terminvergabe ab, teilt Hauptstandesbeamter Wilhelm Auffahrt mit. „Diese Zahlen sind beeindruckend“, findet auch Bürgermeister Stefan Streit, der selbst gelernter Standesbeamter ist; „Damit ist Tecklenburg neben der Festspielstadt auch eine beliebte Traustadt!“